Waltraut Grabe, Heilpraktikerin beschränkt auf dem Gebiet der Psychotherapie

Psychotherapie, Hypnotherapie

 

 

Jeder Mensch ist ein Individuum. Die Psychotherapie sollte deshalb so definiert werden, dass sie der Einzigartigkeit der Bedürfnisse eines Individuums gerecht wird...
Erickson 1979

 

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

 

Mir liegt besonders am Herzen, den Menschen mit allem anzunehmen, was er mitbringt, ihm zuzuhören und ihn in seiner Einzigartigkeit zu würdigen, ohne ihn zu bewerten!

Was ist Hypnotherapie eigentlich? Seit 2006 zählt die Hypnotherapie zu den wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren. In der Hypnotherapie werden therapeutisches Gespräch und Hypnose miteinander verbunden.

Die Grundannahme der Hypnotherapie besteht darin, dass jeder die Ressourcen in sich trägt, die für eine gewünschte Veränderung nötig sind. Der Zugang zu den seelischen Selbsheilungskräften des Menschen sind finden sich im Unbewussten.

Hypnose? Hypnose ist kein Schlaf, in dem Sie nicht mitbekommen, was passiert, und sie ist auch kein willenloser Zustand, sondern ein Verfahren, durch das eine Trance erzeugt wird, die eher einer tiefen Entspannung gleicht. Sie wird als leicht veränderter Bewusstseinszustand wahrgenommen.

In der Trance ist eine erhöhte, fokussierte Aufmerksamkeit gegeben, die einen guten Zugang zum unbewussten Denken erlaubt.

Das Unbewusste? Die Ursachen von seelischen Störungen über das Unbewusste anzusprechen, kann sehr hilfreich sein, denn das Unbewusste erlaubt oft eine andere Wahrnehmung von Gefühlen: so können z.B. Ängste relativiert werden, Probleme neu eingeordnet und anders bewertet werden. Auch Schlafschstörungen lassen sich gut behandeln. Dadurch kann eine nachhaltige Veränderung der Symptomatik bewirkt werden.

Schlafstörungen: Bewährte Techniken aus der Hypnosetherapie können Ihnen auch mittels Suggestionen helfen, wieder einen besseren Schlaf zu finden.

Körperarbeit: Ich unterstütze die inneren Prozesse auch damit, die Aufmerksamkeit auch auf körperliche Phänomene zu richten,Sich z.B. damit zu beschäftigen, wo sich ein psychischer Schmerz auch im Körper fühlbar zeigt. Besonders bei Ängsten und psychosomatischen Symptomen kann das sehr unterstützend sein. Dabei wird eine Brücke zwischen Körper und Seele gespannt.

 

 

Fragen zu Methoden und Therapieverfahren beantworte ich gern in einem ausführlichen Telefongespräch und auch per Mail.