FAQ

Oft gestellte Fragen

Kann jeder eine Trance erleben?

Hypnosefähigkeit und -tiefe sind individuell unterschiedlich ausgeprägt. Im Prinzip ist fast jeder Mensch fähig, eine leichte Trance zu erleben.

Was passiert zuerst, wenn ich zu Ihnen komme?

Zuerst werden wir ein ausführliches Gespräch führen, uns kennenlernen und Vertrauen aufbauen, dafür bleibt im ersten Kontakt sehr viel Zeit. Danach erläutere und bespreche ich die von mir ausgewählten Therapietechniken mit Ihnen, setze diese aber nur ein, wenn Sie damit einverstanden sind. Sie haben während der hypnotherapeutischen Sitzung stets die Kontrolle und werden sich nur so weit in Trance begeben, wie es ihr Sicherheitsgefühl in der jeweiligen Situation erlaubt.

Wo ist der Unterschied zwischen dem Gespräch und der Hypnose während einer Sitzung?

Hypnotherapie heißt nicht, dass man immer an eine „formelle“ Trance gebunden ist. Es gibt viele Gespräche in denen das Unbewusste durch „normale“ Sätze angeregt wird, wie: „Stellen sie sich einmal vor…“ oder „Erlauben sie sich doch…“. „Schließen Sie kurz die Augen und spüren Sie…“

Das entspricht nicht dem, was man sich sonst unter Hypnose vorstellt, ist aber das was sie täglich als „Alltagshypnose“ erleben. Der Gesprächsanteil in dieser Therapieform ist hoch und ein wichtiger Teil der Hypnotherapie.

Bekomme ich während einer Trancesitzung nichts mit?

Sie bekommen alles mit! Hypnose ist kein Schlaf. Sie behalten stets die Kontrolle, denn sowohl das unbewusste als auch das bewusste Denken (wacher Verstand) sind während einer Trance aktiv.

Bin ich nach einer Trancesitzung wieder ganz wach?

Ja! Nach jeder Trance erfolgt eine behutsame und gründliche Reorientierung, in der der Klient sich wieder für seine aktuelle, alltägliche Lebenswelt öffnet.

Kann ich während der Trance sprechen?

Ja, das ist sogar wichtig, damit ich Sie begleiten kann. Ich stelle auch Fragen zu dem was Sie erleben, gebe Ihnen Anregungen etc. .

Kann ich eine Trance unterbrechen?

Jederzeit! Sie haben stets die Kontrolle über den Prozess. Ich würde Sie dazu sogar auffordern, wenn ich bemerke, dass Sie sich nicht wohl fühlen oder Sie Angst haben.

Was passiert physiologisch bei einer Trance?

Die veränderte Arbeitsweise des Gehirns unter Hypnose lässt sich neurophysiologisch durch vermehrt langsame Hirnwellen und eine Aktivierung von Bereichen der Hirnrinde und des Mittelhirns belegen, die für Aufmerksamkeitssteuerung, Wahrnehmung und mentale Entspannung zuständig sind.

In der hypnotischen Trance werden Lern- und Erinnerungsprozesse außerhalb der bewussten Wahrnehmung angesprochen und die bildliche Verarbeitung gefördert. Die imaginierten Bilder gewinnen in Trance innere Realität.

Auch ihr positiver Einfluss auf die Immunfunktionen konnte vielfach nachgewiesen werden.

Was ist der Unterschied von Hypnotherapie und Hypnosetherapie?

Das ist kein Unterschied, beide Begriffe bedeuten dasselbe.